Her mit den Fettnäpfchen! Wenn beim virtuellen Training mal so richtig viel falsch laufen soll, habe ich hier ein paar Anregungen für Sie. Misserfolge sind vorprogrammiert, unzufriedene Teilnehmer auch. Hier sind fünf – natürlich nicht ernst gemeinte – Tipps:

1. Bereiten Sie Ihre digitalen Trainings auf keinen Fall vor.

Sie sind der Profi! Ein virtuelles Training? Das ist kein Hexenwerk. Vorbereitung? Wieso denn? Es wird schon alles gut gehen, schließlich funktionieren Ihre Präsenz-Workshops ja auch. Übertragen Sie Ihr Vor-Ort-Training einfach eins zu eins in die digitale Welt. Keine Rücksicht auf Verluste!

2. Kümmern Sie sich nicht darum, ob Ihre Kursteilnehmer mit der Technik zurechtkommen.

Ihre Teilnehmer haben ein Online-Training gebucht, da sollen sie sich gefälligst selbst darum kümmern, ob ihre Technik klappt. Das ist doch nicht das Problem des Trainers! Kann ja sein, dass jemand sich nicht in die Videokonferenz einschalten kann, aber damit können Sie sich nun wirklich nicht aufhalten. Schwierigkeiten mit einem Tool? Probleme beim Arbeiten mit der digitalen Pinnwand? Nicht Ihr Bier. Pech für die Teilnehmer …

3. Halten Sie lange Monologe. Lassen Sie niemand anderen zu Wort kommen.

Sie sind der Trainer, also dürfen Sie auch reden. Lang und breit. Ausgiebig. Stundenlang. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihre Teilnehmer vor den Bildschirmen müde werden und geistig abschalten. Egal. Plaudern Sie ruhig weiter. Diskussionen? Frage-Einheiten? Werden völlig überschätzt. Wer spricht, der bleibt.

4. Lassen Sie die Finger von Interaktionen.

Natürlich wäre es möglich, Ihre Teilnehmer in Kleingruppen aufzuteilen und in virtuelle Werkstätten zu schicken. Aber wieso denn? Das würde ja Spaß machen und motivieren! Und ja, Sie könnten alle gemeinsam eine Gruppenarbeit erstellen. Sie könnten zusammen an Innovationen oder neuen Strategien arbeiten. Aber bitte! Hier geht es doch nicht darum, effektiv zu sein, sondern krachende Misserfolge zu erreichen.

5. Verzichten Sie auf Pausen. Planen Sie extralange Einheiten.

Trainings am Bildschirm benötigen eine fortwährend hohe Konzentration. Nutzen Sie dieses Wissen und fordern Sie Ihre Teilnehmer zu Höchstleistungen heraus! Pausieren Sie nicht. Planen Sie lange Abschnitte ein, in denen Sie ein Thema von allen erdenklichen Seiten beleuchten. Schließen Sie direkt eine Wiederholungsphase an. Und dann noch eine. Nur nicht locker lassen! Zeit ist schließlich Geld.

Haben Sie weitere Tipps, wie ein virtuelles Training ordentlich schief gehen kann? Ich bin dankbar für Anregungen.