Zu gerne würde ich bald ins Museum gehen. Leider kann ich das nicht, denn obwohl es dieses Museum gibt, kann man dort nicht hingehen und sich die Sammlung höchst interessanter, diskussionswürdiger Exponate ansehen. Denn es ist ein Museum ohne eigene Ausstellungsfläche.

Das ist per se schon ein innovativer Ansatz. Und gerade wenn man sich ansieht, welche Ausstellungsstücke das MoX, das Museum of Failure beherbergt, merkt man, dass es sich hier um Innovationen von bedeutender Art handelt. Dort gibt es nämlich allesamt Innovationen, die sich nicht am Markt etablieren konnten, die keinen Kundenkreis gefunden haben, die auch nicht die mächtigsten Marketingstrategien überstanden haben – kurz: die gefloppt sind.

Der schwedische Organisationspsychologe Dr. Samuel West hat diese einzigartige Sammlung zusammengestellt. Er weist darauf hin, dass diese über 100 Exponate eine eindrückliche Lern-Erfahrung sind, da man dadurch sehr gut erfahren kann, warum gewissen Ansätze gescheitert sind.

Allerdings gibt es eine Möglichkeit, das Museum of Failure zu besichtigen. Sie können diese Ausstellung selbst buchen und in Ihrem Unternehmen oder bei Ihrer Veranstaltung präsentieren. Oder sie besuchen einen Event, auf dem das MoX auch ausstellt.

Und wenn Sie da waren, geben Sie Bescheid, ich würde sehr gerne einen Bericht darüber lesen.

Seien Sie neugierig!

 

P.S.: Einen ersten Eindruck des Museums erhalten Sie hier: https://youtu.be/slNKzCovPqg und das mehr über das Museum finden Sie hier: https://museumoffailure.com